Startseite > Verwaltung & Politik > Pressemitteilungen

Heimatwoche – „get-together“

Vom 8. bis 12. April 2019

Die Fußballmannschaft SV Winnenden WelcomeUnited – Ein ganz besonderes Winnender Integrationsprojekt. Foto: Stadt Winnenden

„Zusammenkommen“ - unter diesem Motto finden vom 8. bis 12. April vielfältige Angebote rund um die Themen Heimat, Ankommen und Kennenlernen statt. Organisiert wird die Heimatwoche - „get-togehter“ von der Stabsstelle für Integration im Rahmen der Heimattage Baden-Württemberg. „Das Thema Heimat wird bei den Heimattagen in Winnenden ganz vielseitig aufgegriffen. Im April stellen wir eine Woche lang Integration in den Mittelpunkt“, freut sich Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth. „Wir haben uns niedrigschwellige Angebote für Jung und Alt überlegt, damit jeder, egal welcher Herkunft, daran teilnehmen kann und so die Möglichkeiten für Begegnungen entstehen“, erklärt Manuela Voith, die Leiterin der Stabsstelle.

Cacau kommt nach Winnenden

Los geht es mit der Heimatwoche am Montag, 8. April, um 16.20 Uhr mit einer Trainingseinheit von Claudemir Jeronimo Barret besser bekannt als Cacau und dem SV Winnenden WelcomeUnited im Stadion der SV Winnenden 1848 e.V. Der Integrationsbeauftragte des Deutschen Fußball-Bunds und ehemalige Profi des VfB Stuttgart will diese besondere Winnender Fußballmannschaft so näher kennenlernen. In der integrativen Fußballmannschaft des SV Winnendens spielen überwiegend geflüchtete Spieler aus 9 Nationen. „Zustande gekommen ist die Mannschaft dank der Stabstelle für Integration. Sie hat die geflüchteten Männer in Winnenden im Alter zwischen 18 und 35 Jahren angeschrieben, ob sie nicht Lust haben, Fußball zu spielen. Drei Probetrainings mit 56 Interessierten haben Mitte 2018 stattgefunden. Seit der Saison 2018/19 spielen wir nun in der Kreisliga B mit“, berichtet Timo Loos, der Trainer der Mannschaft. „Bei uns steht aber nicht der sportliche Erfolg, sondern der Spaß am Spiel und die Möglichkeit zusammenzukommen und sich auszutauschen im Mittelpunkt“, erklärt der bei der Paulinenpflege Winnenden tätige Sozialpädagoge weiter. Zu der Trainingseinheit sind Zuschauer herzlich willkommen. Ein anschließendes Treffen Cacaus mit der Mannschaft findet ohne Publikum statt.

Wo ist Heimat? – Talk in der Hermann-Schwab-Halle

Ab 19 Uhr kann man Cacau auch als Teilnehmer des Talks „Wo ist Heimat?“ erleben. Zu dem offiziellen Auftakt der Heimatwoche wird auch Manne Lucha, der Minister für Soziales und Integration in Baden-Württemberg, erwartet. Außerdem werden Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth, Andreas Maurer, Hauptgeschäftsführer der Paulinenpflege Winnenden, und Rafid Taii, Leiter der Lernwerkstatt-Treffpunkt Integration, von ihren Erfahrungen eine neue Heimat zu finden, berichten. Als Einstieg wird der Film „Wo ist Tamieh“ produziert von der Stadtjugendmusik- und Kunstschule Winnenden, mit der Ludwig-Uhland-Gemeinschaftsschule Schwaikheim, Außenstelle Winnenden gezeigt. Für Musik sorgt die Band Lakvar. Zu der Veranstaltung kann man sich bis zum 29. März 2019 anmelden unter woistheimat@winnenden.de.

Theatergruppe für Alle!

Am 9. April um 18 Uhr startet eine neue integrative und inklusive Theatergruppe unter der Leitung von der Theaterpädagogin Katharina Naumann zu Königsbrück in der Alten Kelter. Mitmachen kann jeder, egal welchen Alters, Herkunft oder Theatererfahrung. „Hauptsache man hat Lust und Freude am Theater, alles andere ist egal“, betont Katharina Naumann zu Königsbrück. Gemeinsam wird die Theatergruppe eine Präsentation zum Thema Winnenden entwickeln, die beim Landesamateurtheaterpreis Baden-Württemberg im November aufgeführt wird. Die Proben finden ab dem 9. April immer montags zwischen 18 und 19.30 Uhr in der Alten Kelter statt. Auch beim City-Treff im Juli wird die Theatergruppe einen Auftritt haben.

Stadtrundgang – „Finden was Leib und Seele brauchen“

Wer Winnenden mal aus einer neuen Perspektive kennenlernen will, ist beim alternativen Stadtrundgang am 10. April von Annette Härdter richtig. Sie nimmt um 16 Uhr 25 Personen zu unterschiedlichen Stationen mit, die für Menschen, die in Winnenden neu ankommen, besonders wichtig sind. „Ich habe Menschen befragt, die irgendwann neu nach Winnenden gekommen sind, und habe daraus eine ganz neue Art der Stadtführung entwickelt. Bei den Gesprächen kamen viele skurrile Geschichten zutage, durch die der Rundgang auf jeden Fall unterhaltsam wird“, verspricht Annette Härdter. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung unter stadtrundgang@winnenden.de erforderlich.

Tag der offenen Tür

Am selben Tag ist außerdem das Wohnheim der Albertviller Straße für Interessierte geöffnet. Bei der „offenen Spielgruppe“ kann man von 14.30 bis 15:45 Uhr erleben, welche Angebote ehrenamtliche Betreuer für die Kinder bieten. Auch können sich die Besucher von den Mamas der Kinder Zöpfchen afrikanischer Art flechten lassen. Organisiert wird der Tag der offenen Tür von der Sozialarbeiterin vor Ort Saltanat Heinzelmann.

Moschee- und Kinobesuch

Am 11. April öffnet die Winnender Kocatepe Moschee allen Interessierten ihre Türen. „Der Vorstand der Moschee war begeistert ihre Türen zu öffnen“, berichtet Mohammed Sabouni von der Stabsstelle. Hilmi Gemici wird die Besucher durch die Räume der Moschee führen und dabei die muslimischen Riten und auch die türkische Kultur erklären. Anschließend wird es auch etwas zu Trinken und die Möglichkeit zum Austausch geben.
 
Um 19.30 Uhr wird im Kino Olympia der Film „WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt“ gezeigt. Die Dokumentation über eine Weltreise ohne Flugzeug zeigt die Vielfalt der Welt und, dass Gastfreundschaft und Offenheit überall zu finden sind. Zugleich ist sie dank ihrer aussagekräftigen Bilder und der einfach gehaltenen Sprache für Geflüchtete wie für Einheimische verständlich.

Bunter Abschluss am 12. April

Zum Abschluss der Heimatwoche findet in der Jubiläumskirche in der Wallstraße 10 ab 19.30 Uhr ein Interkultureller Abend statt. Eingeladen ist jeder, der Lust hat. Auch am Programm kann man sich sehr gerne beteiligen und auch Beiträge zum Buffet sind herzlich willkommen. „Noch kann ich nicht viel darüber erzählen, was an diesem Abend passieren wird, da wir noch ganz offen sind für die Ideen der Menschen“, erzählt Annette Härdter, die bereits im vergangenen Jahr einen ähnlichen Abend organisiert hatte. „Wir werden aber auf jeden Fall die Tische anders stellen, damit auch alle die kommen einen gemütlichen Platz finden.“ Wer am Programm oder Buffet mitmachen will, kann sich unter zuhause@winnenden.de melden.