Das „Winnender Modell“ der Ganztags(grund)schule

Am 10. Mai 2016 hat der Gemeinderat der Stadt Winnenden beschlossen, dass die Winnender Grundschulen und die Haselsteinschule in der Grundstufe Ganztagsschule in verbindlicher Form nach dem „Winnender Modell“ werden können, wenn sie dies möchten. 

Die Bezeichnung „Winnender Modell“ steht für das Paket an besonderen Standards und Rahmenbedingungen, welches die Stadt Winnenden für Winnender Ganztagsschulen im Primarbereich festgelegt hat. Ziel dieser Rahmenbedingungen ist es, einen qualitativ hochwertigen Ganztagsbetrieb zu ermöglichen, der nicht zu Lasten von sportlichen und musischen Aktivitäten der Kinder geht und bei dem die Kinder nach Ende eines Schultags tatsächlich Freizeit haben und keine Hausaufgaben mehr machen müssen. Die von der Stadt Winnenden mit dem „Winnender Modell“ gesetzten Standards gehen z.T. weit über die Leistungen hinaus, die das Land Baden-Württemberg für Ganztagsschulen bereitstellt und suchen im Land ihresgleichen. 

Das „Winnender Modell“ hat folgende Kernelemente:

  • Die Stadt zwingt keine Schule dazu Ganztagsschule zu werden. Jede Schule entscheidet selbst, ob sie Ganztagsschule werden möchte.
  • Eine Ganztagsschule ist i.d.R. nur in verbindlicher Form (d.h. alle Klassen nehmen am Ganztag teil) und mit einem Zeitumfang von 7 oder 8 Zeitstunden (je nach Entscheidung der Schule) an 4 Tagen je Woche möglich. So kann der Unterricht auf den ganzen Tag verteilt werden und sich mit außerunterrichtlichen Elementen aus den Bereichen Musik, Kunst, Sport und Bewegung abwechseln, individuelle Förderung der Kinder wird möglich und die Ganztagsschüler/innen müssen nach Ende eines Ganztagsschultags keine Hausaufgaben mehr erledigen. Alle Angebote innerhalb dieses Zeitfensters sind für die Ganztagsschüler/innen (mit Ausnahme des Mittagessens) i.d.R. kostenlos. 
  • Damit die Ganztagsschule nicht zulasten von Aktivitäten der Kinder im Sportverein oder dem Erlernen eines Musikinstruments geht, sind die Stadtjugendmusik- und Kunstschule Winnenden (SJMKS) sowie die Kindersportschule Winnenden (KiSS), an welcher sich alle Winnender Sportvereine Mitglied beteiligen können, feste Bestandteile einer Ganztagsschule nach dem „Winnender Modell“: An jeder Ganztagsschule nach dem „Winnender Modell“ sind Angebote der SJMKS und der KiSS fester Bestandteil des Schulalltags. Diese Angebote im Rahmen des Ganztagsbetriebs werden von der Stadt finanziert und sind somit für alle Ganztagsschüler/innen kostenlos. Die Kinder haben hierdurch die Möglichkeit im Rahmen des Schulalltags auf vielfältige Weise mit Musik, Kunst, Sport und Bewegung in Berührung zu kommen. 
  • In der Mittagszeit (sog. „Mittagsband“) werden die Schüler/innen an Ganztagsschulen nach dem „Winnender Modell“ von päd. Fachkräften der Stadt betreut: Sie erhalten ein Mittagessen (Preis derzeit: 3,50€; für sozial Benachteiligte mit Bildungskarte: 1€) und können verschiedene offene Angebote wahrnehmen, die von den päd. Fachkräften der Stadt oder im Rahmen von Schul-AGs angeboten werden. 
  • Bei ausreichender Nachfrage bietet die Stadt Winnenden an Ganztagsschulen nach dem „Winnender Modell“ auch über die Zeit des Ganztagsbetriebs hinaus (kostenpflichtig) Betreuung an.
  • Bei Bedarf können Eltern von Ganztagsschüler/innen so auf ein montags bis donnerstags von 7-17 Uhr und freitags von 7-15 Uhr auf ein verlässliches und qualitativ hochwertiges pädagogisches Angebot für ihre Kinder zurückgreifen.
  • Damit die Kinder in einer Ganztagsschule den ganzen Tag nicht nur im Klassenzimmer verbringen müssen, erhalten Ganztagsschulen nach dem „Winnender Modell“ neben einer Mensa auch zusätzliche Räume für Spiel, Bewegung, Ruhe und Rückzug. 
  • Teilt eine Schule der Stadt mit, dass sie Ganztagsschule nach dem „Winnender Modell“ werden möchte, so trifft die endgültige Entscheidung, wann an einer Schule der Ganztagsbetrieb aufgenommen wird, der Gemeinderat: Er entscheidet in jedem Einzelfall darüber, wann die an einer Schule zur Ermöglichung des Ganztagsbetriebs nach dem „Winnender Modell“ erforderlichen Finanzmittel bereitgestellt und - soweit nicht bereits vorhanden - die hierfür erforderlichen Räumlichkeiten geschaffen werden.

Die erste Winnender Schule, die sich auf den Weg zur Ganztagsschule nach dem „Winnender Modell“ gemacht hat, war die Haselsteinschule: Seit dem Schuljahr 2017/2018 ist diese in der Grundstufe Ganztagsschule in verbindlicher Form nach dem „Winnender Modell“. An 4 Tagen in der Woche findet mit einem Zeitumfang von jeweils 8 Zeitstunden der Ganztagsbetrieb statt. 

Als zweite Winnender Schule (und als erste Grundschule) hat sich die Kastenschule auf den Weg zur Ganztagsschule in verbindlicher Form nach dem „Winnender Modell“ gemacht. Um den Ganztagsbetrieb an der Kastenschule zu ermöglichen hat der Winnender Gemeinderat umfangreiche Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen für die Kastenschule beschlossen. Diese werden 2018 beginnen und vsl. Zum Ende des Jahres 2020 abgeschlossen sein. 

Als dritte Winnender Schule möchte sich die Grundschule Schelmenholz auf den Weg zur Ganztagsschule in verbindlicher Form nach dem "Winnender" Modell machen und hat am 6. Mai 2018 einen entsprechenden Schulkonferenzbeschluss gefasst. Am 26. Juni 2018 hat der Winnender Gemeinderat die Stadtverwaltung beauftragt, zu prüfen welche Umbau und Erweiterungsmaßnahmen für die Einrichtung eines Ganztagsbetriebs nach dem "Winnender Modell" an der Grundschule Schelmenholz erforderlich sind. 

Typ Name Datum Größe
pdf Rahmenkonzeption Schulkindbetreuung.pdf 26.11.2018 1,084 MB
pdf 2018-11-14 Präsentation GTS Infoveranstaltung Schelmenholz.pdf 26.11.2018 710 KB