Startseite > Verwaltung & Politik > Pressemitteilungen

Harald Pflüger erhält höchste Feuerwehr-Ehrung des Landes

Foto: Landesbranddirektor Dr. Karsten Homrighausen (r.) überreichte Harald Pflüger das Feuerwehr-Ehrenzeichen der Sonderstufe im Namen von Innenminister Thomas Strobl und gratulierte ihm herzlich.
Landesbranddirektor Dr. Karsten Homrighausen (r.) überreichte Harald Pflüger das Feuerwehr-Ehrenzeichen der Sonderstufe im Namen von Innenminister Thomas Strobl und gratulierte ihm herzlich.

Vergangenen Freitag fand die diesjährige Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Winnenden statt. Zahlreiche Ehrungen standen auf dem Programm. Höhepunkt war im Anschluss die Verabschiedung des langjährigen Kommandanten Harald Pflüger. Er wurde zum Ehrenkommandanten ernannt und erhielt das Feuerwehr-Ehrenzeichen der Sonderstufe des Landes Baden-Württemberg.

Für Harald Pflügers Nachfolger, Kommandant Kai-Benedikt Feess, war es die erste Hauptversammlung, welche er leiten durfte. In seinem Jahresrückblick zeigte er beeindruckend, wie stark die Feuerwehr im vergangenen Jahr erneut gefordert war. 157 Einsätze waren zu verzeichnen, ein Spitzenwert seit dem Jahre 2010. Ein Drittel der Einsätze war auf die Alarmierung durch Brandmeldeanlagen zurückzuführen; darunter leider auch etliche Fehlalarmierungen. Je ein weiteres Drittel waren Brände, zu welchen die Feuerwehr gerufen wurde, sowie technische Hilfeleistungen. Die Mannschaftsstärke der Winnender Wehr liegt aktuell bei 194 Feuerwehrmännern und -frauen. Ein erfreulicher Wert, waren noch im Jahre 2012 nur 176 Kameraden zu verzeichnen.

Auch zahlreiche Ehrungen konnte Kommandant Feess gemeinsam mit Dezernent Jürgen Haas vornehmen. So wurden Heiko Blinzig, Gerd Hinderer, Andreas Kurz, Siegfried Lorek, MdL, Rainer Oechsle und Thomas Schwarz für 25-jährige Dienstzeit mit der Bürgermedaille der Stadt Winnenden in Bronze geehrt. Bereits am Neujahrsempfang der Stadt Winnenden hätte Roland Schreiber für sein 40-jähriges Dienstjubiläum bei der Freiwilligen Feuerwehr geehrt werden sollen. Da er seinerzeit verhindert war, überreichte ihm Dezernent Haas bei der Versammlung am vergangenen Freitag die Bürgermedaille in Silber der Stadt Winnenden.

Ernennung von Harald Pflüger zum Ehrenkommandanten

Auf Ende des Monats wird Harald Pflüger, langjähriger hauptamtlicher Kommandant der Gesamtwehr, in den Ruhestand gehen. Bereits im Sommer vergangenen Jahres hat er die Leitung an jüngere Hände, seinen Nachfolger Kai-Benedikt Feess, übergeben und ihn gründlich eingearbeitet. Fast 50 Jahre stand Harald Pflüger im aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Winnenden. In dieser langen Zeit hat er sich in Winnenden und weit darüber hinaus - bis auf Landes- und Bundesebene - ganz besonders und mit herausragendem Engagement eingesetzt. Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth freute sich, Harald Pflüger anlässlich seiner Verabschiedung die Ernennungsurkunde zum Ehrenkommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Winnenden überreichen zu dürfen. Die Bürgermedaille der Stadt Winnenden in Gold wurde ihm bereits am diesjährigen Neujahrsempfang verliehen (wir berichteten im Blickpunkt ausführlich). Viele anerkennende Worte fand Oberbürgermeister Holzwarth für seinen scheidenden Kommandanten. „Sie waren fast 30 Jahre Kommandant der Gesamtwehr und haben diese Aufgabe stets bravourös gemeistert.“ Sein Ruhestand stelle eine Zäsur dar, „war und ist doch die Freiwillige Feuerwehr Winnenden untrennbar mit Ihrem Namen verbunden.“ Groß war die Zahl der Gratulanten. Den Dank von Polizei und DRK überbrachten der Leiter des Polizeireviers Winnenden, Manfred Schluchter, sowie DRK-Bereitschaftsleiter Gerhard Lepschy. Von Seiten des Malteser Hilfsdienstes bekam Harald Pflüger gar die Dankplakette durch den Kreisbeauftragten Florian Hambach verliehen. Für den Rems-Murr-Kreis sprach der Erste Landesbeamte, Michael Kretzschmar. Er erinnerte daran, dass Harald Pflüger sich auch auf Kreisebene hohe Verdienste erworben hat, so war er 2003 gar zum stellvertretenden Kreisbrandmeister ernannt worden.

Foto: Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth und Kommandant Kai-Benedikt Feess (r.) überreichten Harald Pflüger die Ernennungsurkunde zum Ehrenkommandanten. Blumen gab es für Gattin Gabriela Pflüger.
Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth und Kommandant Kai-Benedikt Feess (r.) überreichten Harald Pflüger die Ernennungsurkunde zum Ehrenkommandanten. Blumen gab es für Gattin Gabriela Pflüger.

Feuerwehr-Ehrenzeichen der Sonderstufe – eine ganz seltene Ehrung

Gar die höchste Ehrung des Landes im Feuerwehrwesen, das Feuerwehr-Ehrenzeichen der Sonderstufe, überbrachte Landesbranddirektor Dr. Karsten Homrighausen an Harald Pflüger. Sehr persönlich gestaltete er seine Ansprache. Er bezeichnete Harald Pflüger als Netzwerker und Stratege, der den Mut habe, auch unangenehme Dinge anzudenken. Einen offenen und visionären Feuerwehrkommandanten habe die Stadt Winnenden mit Harald Pflüger gehabt. Zugleich skizzierte er das Wirken Pflügers auf Landes- und Bundesebene. So ist Harald Pflüger im Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg Leiter des Fachgebiets „Brandschutzgeschichte“. Auf Bundesebene ist er im Arbeitskreis „Brandschutz- und Feuerwehrgeschichte“ des Deutschen Feuerwehrverbandes tätig. Zugleich ist er Leiter der Arbeitsgemeinschaft der Feuerwehrmuseen in Deutschland, Regionalgruppe Südwest. Für zahlreiche Großveranstaltungen im Bereich Feuerwehrgeschichte zeichnet Harald Pflüger zudem verantwortlich. Auch im Ruhestand wird Harald Pflüger verschiedenste Aufgaben fortführen. So ist er aktuell bis zum Jahre 2020 zum Mitglied des Landesfeuerwehrbeirats Baden-Württemberg bestellt.

Sichtlich gerührt war Harald Pflüger, als er das Feuerwehr-Ehrenzeichen der Sonderstufe aus den Händen von Dr. Karsten Homrighausen erhielt. Eine Ehrung, welche das Land nur äußerst selten vergibt. Harald Pflüger verriet, dass er mit einem lachenden und einem weinenden Auge in die Zukunft blickt: „Die Feuerwehr ist mein Leben.“ 1988 sei er in eben diesem Saal, dem Festsaal des Klinikums Schloß Winnenden, zum Kommandanten der Gesamtwehr bestellt worden. Nun meldete er sich bei Oberbürgermeister Holzwarth akkurat vom Dienst ab: Mit den gestreckten Fingern der rechten Hand an der Kopfbedeckung. Für sein Wirken über fast fünf Jahrzehnte im Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Winnenden erhielt er stehenden Applaus von den rund 200 Gästen. (ch)

Foto: Für 25-jährigen Feuerwehrdienst dankten (v. l.) Kommandant Kai-Benedikt Feess und Dezernent Jürgen Haas den Kameraden Gerd Hinderer, Rainer Oechsle, Siegfried Lorek, MdL, Thomas Schwarz, Heiko Blinzig und Andreas Kurz. Glückwünsche gab es auch von Kreisbrandmeister René Wauro und Landesbranddirektor Dr. Karsten Homrighausen.
Für 25-jährigen Feuerwehrdienst dankten (v. l.) Kommandant Kai-Benedikt Feess und Dezernent Jürgen Haas den Kameraden Gerd Hinderer, Rainer Oechsle, Siegfried Lorek, MdL, Thomas Schwarz, Heiko Blinzig und Andreas Kurz. Glückwünsche gab es auch von Kreisbrandmeister René Wauro und Landesbranddirektor Dr. Karsten Homrighausen.